Unternehmensberatung für Teamentwicklung

New Work Mindset

VORSÄTZE.

warum ich sie eigentlich doch mag.

“Das Problem, das ich mit Vorsätzen habe ist, dass wir versuchen, eine Veränderung von außen nach innen zu forcieren. Wir ändern unser Verhalten, unsere Gewohnheiten in der Hoffnung, dass es unser Ich verändert. Die Motivation kommt von außen, weil Alle es machen. Die Veränderung sollte aber im Innersten Ich passieren. Wenn mir meine Gesundheit, meine Figur oder mein Intellekt wirklich wichtig sind, dann brauche ich kein Feuerwerk, um meine Veränderung von innen nach außen zu beginnen.”

Neues Jahr neue Vorsätze

In den letzten sechs Jahren habe ich gegen wenige Dinge so eine starke Abneigung empfunden, wie gegen Vorsätze. Ich erinnere mich genau, wie ich damals in einem Reisebus nach Österreich saß und in meiner Schlaflosigkeit einen Tagebucheintrag über Vorsätze und wie sehr ich sie hasse schrieb. Über die Weihnachtstage war ich zu Besuch bei meinem Vater und habe „Der Fänger im Roggen“ von J. D. Salinger gelesen. Ein Buch, das mich sehr inspiriert hat und mich sogar dazu bewegt hat, wenige Zeilen unter meiner eigenen Abwertung von Vorsätzen den neuen Vorsatz festzulegen, mich mehr auf die guten und positiven Dinge zu fokussieren.

Nach sechs Jahren, muss ich sagen, das war der beste Neujahrsvorsatz, den ich mir hätte nehmen können. Er hat meine Wahrnehmung der Welt und der Menschen um mich herum völlig verändert.

Was ist das Problem mit Vorsätzen?

Vorsätze sind meist damit verknüpft eine Anpassung am eigenen Leben vorzunehmen, um besser ins Gesamtbild unserer Gesellschaft zu passen.

Die Figur muss schlanker, fitter werden, weil Alle das machen.

„Laster“ werden abgewöhnt, weil Alle das machen.

Vorsätze werden genommen, weil Alle das machen.

Das Problem, das ich mit Vorsätzen habe ist, dass wir versuchen, eine Veränderung von außen nach innen zu forcieren. Wir ändern unser Verhalten, unsere Gewohnheiten in der Hoffnung, dass es unser Ich verändert. Die Motivation kommt von außen, weil Alle es machen. Die Veränderung sollte aber im Innersten Ich passieren. Wenn mir meine Gesundheit, meine Figur oder mein Intellekt wirklich wichtig sind, dann brauche ich kein Feuerwerk, um meine Veränderung von innen nach außen zu beginnen.

Die besten Beispiele für diese Motivation oder Veränderung von innen nach außen sind in der Schwangerschaft zu finden. Egal wie Frauen sich vor der Schwangerschaft verhalten haben, ändern sie ihr Gesundheitsverhalten nach Bestätigung der Schwangerschaft vollkommen. Auf einmal verzichten sie auf Alkohol, Nikotin, rohes Fleisch und viele weiteren Dinge. Alles zum Wohle des Kindes. Warum? Weil es ihnen wichtig ist! Es braucht kein Feuerwerk, kein Raclette und auch keinen neuen Kalender um diese Veränderung stattfinden zu lassen. Klar, nach der Schwangerschaft und Stillzeit treten alte Verhaltensmuster wieder auf, weil einige Prioritäten sich wieder ändern. Damit hält die Veränderung trotzdem länger als die meisten Vorsätze, die Mitte Februar wieder aufgegeben werden.

Warum ich Vorsätze eigentlich doch mag?

Es kommt auf die Art der Vorsätze an. Mein Vorsatz 2014 war es, meinen Fokus wegzunehmen von den Dingen, die ich nicht mag – und das waren einige – und auf die positiven Dinge zu legen, auf die ich Einfluss habe und Entwicklung sehe. Im Nachhinein klingt dieser Plan so selbstverständlich und lächerlich. Wie man sich einfach vornehmen kann, sein Denken zu ändern? Doch es hat funktioniert! Was soll ich sagen? Wichtig für Vorsätze ist, wie ich es oben beschrieben habe, dass es eine Motivation von innen braucht. Das geht aber das ganze Jahr. Warum ich Vorsätze eigentlich doch mag, liegt daran, dass der Jahreswechsel für mich immer Ruhe bedeutet und mir Zeit und Raum gibt, mich mit mir selbst zu beschäftigen. Mir gibt es die Möglichkeit, über Veränderungen meiner Prioritäten und meines Denkens nachzudenken und aufzuschreiben.

Share this post

Share on linkedin
Share on email
Share on twitter

ABSCHLUSSGEDANKEN - NEWSLETTER

WIE KANN ICH NEW WORK UMSETZEN?

New Work umsetzen ähnelt der Entwicklungshilfe. Ich kann sie nicht erzwingen und auch nicht mit Geld kaufen. Wenn ich eine neue Kultur schaffen möchte, gibt es zwei Dinge, die ich in meinem Arbeitsumfeld beeinflussen kann. Das Arbeitsverhalten und die Arbeitsverhältnisse. Also zum einen WIE zusammengearbeitet wird und zum anderen WO zusammengearbeitet wird. Wichtig ist zu beachten, dass beide nur zusammen funktionieren.

NEW WORK VISION

New Work funktioniert nicht ohne Nachhaltigkeit und sozialen Einfluss. Die Neue Arbeit ist eine Arbeit, die einen Unterschied macht. Es heißt nicht ohne Grund „die Arbeit der Zukunft“, denn der Blick nach vorne reicht allein nicht aus. Auf ihn müssen Taten und Schritte folgen. Wenn es um die Zukunft geht, gibt es nichts Wichtigeres, als unseren Planeten und die Menschen, die auf ihm leben. Es gibt keinen besseren Arbeitsinhalt, als diese Zukunft mitzugestalten.

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie
est. 2019 – Rauhof UG (haftungsbeschränkt) ® – Die Urheberrechte liegen ausschließlich bei Rauhof UG (haftungsbeschränkt) ® und sind ohne Zustimmung nicht zur Vervielfältigung freigegeben.